Helfen und Hilfe erhalten

Anderen Helfen

Helfen ist Einstellungssache

Helfen kannst du auf sehr viele und auch unterschiedliche Arten. Allerdings ist nicht wichtig womit du jemanden hilfst. Vielmehr zählt deine innere Einstellung, weshalb du es tust. Hilfst du um dir einen eigenen Vorteil zu verschaffen oder hilfst du um jemanden etwas Gutes zu tun? Obwohl du bei beiden Möglichkeiten hilfst, wirst du unterm Strich unterschiedliche Reaktionen zurückbekommen.

Warum hilfst du anderen

Im Gegensatz zu deiner Hilfe aus purem Egoismus, wirst du mit selbstloser Hilfe mit Sicherheit positive Reaktion erhalten. Aber wo liegt nun genau der Unterschied?

Hilfe aus purem Egoismus

Hier liegt folglich dein Fokus, auf deinem eigenen Vorteil. Du wirst anderen deine Unterstützung geben, um selbst davon zu profitieren. Das funktioniert im Allgemeinen auch sehr gut. Nehmen wir als Beispiel, das Verleihen von Geld. Eine Person steckt in einer Lage, in der sie unbedingt Geld braucht. Du verfügst über viel mehr Geld, als diese Person benötigt und bietest ihr deine Hilfe an. Selbst hast du keine Nachteile dadurch. Allerdings verleihst du dein Geld unter der Voraussetzung, dass du dafür etwas bekommst. Also eine Gegenleistung, die für dich einen Vorteil darstellt. Sagen wir du erhältst, 10 Prozent der beliehenen Summe.

Du kannst dir jetzt natürlich auf die Schulter klopfen und dir sagen, was für ein netter Mensch du bist. Schließlich hast du jemanden großzügig dein Geld geliehen, um ihm zu helfen. Obendrein fällt eine Belohnung für dich ab.

Später wird deinem Schuldner etwas klar werden. Du hast ihm zwar geholfen, jedoch nur um dir etwas Gutes zu tun. Nämlich die 10 Prozent, die du durch seine Situation verdienst. Wie wird er sich damit fühlen? Aus seiner anfänglichen Dankbarkeit, wird wie sooft das krasse Gegenteil. Dein Schuldner wird sich ärgern. Das wird er nicht direkt bei dir tun, aber er wird es mit Sicherheit. Schließlich bekommst du jetzt etwas von ihm, dass er schon vorher nicht hatte — Geld!

Selbstlose Hilfe

Nehmen wir das gleiche Beispiel wie oben, es braucht jemand dringend Geld. Du hast wiederum viel mehr davon zur freien Verfügung, als derjenige benötigt. Du bietest wieder deine Hilfe an und gibst ihm den Betrag, den er benötigt. Diesmal steht für dich im Vordergrund, dass es demjenigen durch deine Hilfe besser geht. Diesmal schlägst du aber keinen Gewinn für dich oben drauf. Du gibst ihm die Zeit die er braucht, um dir dein Geld zurückzuzahlen und du erwartest nichts. Im Gegenzug wirst du diesmal etwas sehr viel wertvolleres erhalten als Geld — wahre Dankbarkeit! Die Person wird sich freuen und dir maximal positiv gegenüberstehen.

Der Weisheit letzter Schluss

Wenn du willst kannst du nun Argumente und Gegenargumente suchen, um mein Beispiel zu zerreden. Das Ziel für mich ist, meine Kernaussage in den Vordergrund zu stellen.

« Hilfst du selbstlos, wirst du Menschen glücklich machen!
Diese glücklichen Menschen, werden dein Leben maximal bereichern.
Denn durch ihr Glück, wirst du glücklich sein! »

Es interessiert mich wie du dazu stehst. Welche Erfahrungen hast du beim Helfen und mit der Hilfe von anderen gemacht? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Dein
Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Helfen und Hilfe erhalten”