Wie du Zuhause saubere Luft atmest

Wie du Zuhause saubere Luft atmest

Saubere Luft und warum sie wichtig ist

Das wir saubere Luft zum Atmen brauchen ist logisch und für jeden sonnenklar. Aus diesem Grund machen wir uns stetig Gedanken, wie wir die Umweltverschmutzung effektiv einschränken können. Hast du dir infolgedessen aber einmal die Frage gestellte, wie sauber die Luft bei dir zuhause ist?

Schadstoffe in deiner Wohnung

Du fühlst dich sicherlich, wie ich auch, in deinem Zuhause vor Umwelteinflüssen geschützt. In aller Regel stimmt das glücklicherweise auch. Dennoch, es trifft leider nicht immer zu. Ironischerweise bringst du sogar häufig selbst Schadstoffe in deine vier Wände und die haben es in sich!

Es geht um Lösungsmittel (z.B. Benzol, Trichlorethan), Formaldehyd und andere unsichtbare, lautlose und gut versteckte Chemikalien. Die unterm Strich deine Gesundheit schädigen. Du findest sie dort, wo du sie mit Sicherheit am wenigsten vermutest. Sie verstecken sich in ganz üblichen Alltagsgegenständen, wie:

  • Möbeln
  • Putzmittel
  • Plastikprodukten
  • Farben/Lacke
  • Bodenbeläge
  • Baumaterialien
  • Elektronik-Geräte
  • Spielwaren
  • Hobbyprodukte

Wer hätte es gedacht. Rauchen in der Wohnung ist ebenfalls sehr schädlich!

(Nebenbei erwähnt: Ich bin Raucher, rauche aber nicht in geschlossenen Räumen! Ach ja, über das Rauchen und wie ich damit aufhören will, schreibe ich in Kürze ein Artikel.) 

Folglich schnuppern du und ich den lieben langen Tag an Chemikalien, ohne es bewusst wahrzunehmen.

Übrigens, unter Umständen lauern diese Schadstoffe auch an deinem Arbeitsplatz. Das ist natürlich davon abhängig, wo du arbeitest.

„Schlechte“ Luft macht krank

Diese gesundheitsschädigenden Stoffe werden mit einer Vielzahl von Erkrankungen in Verbindung gebracht. Sie stehen jedenfalls unter Verdacht Auslöser von Allergien, aber auch von Krebs zu sein. Mit anderen Worten, sie machen dich richtig krank.

Man spricht in diesem Zusammenhang auch von der sick-building-syndrom/Gebäude-Krankheit. Die Symptome sind eher unspezifisch und können daher auch andere Erkrankungen als Ursache haben. Eins sollte auf jeden Fall klar sein. Fühlst du dich krank, dann wende dich an den Mediziner deines Vertrauens.

Hilfe! Du brauchst frische Luft

OK, du denkst Frischluft kommt in deine Wohnung, in dem du die Fenster öffnest. Davon ging ich auch aus, aber weit gefehlt. Vor allem um gesunde und saubere Luft in deine vier Wände zu bekommen, kannst du noch etwas mehr tun.

Das Thema frische Luft ist anscheinend auch für Astronauten wichtig. ;-). Die NASA führte zu diesem Thema die NASA Clean Air Study durch. Mit ihr wollten sie herausfinden, wie sie Luft für die Astronauten auf natürlichem Weg filtern und mit Sauerstoff anreichern können. Jetzt kommt die gute Nachricht: Sie haben Pflanzen getestet und die haben saubere Arbeit geleistet.

Eigentlich wollte ich darüber schreiben, wie du deine Wohnung mit ein paar schönen Pflanzen verschönern kannst. Während meiner Recherche viel mir allerdings etwas entscheidendes auf. Du hast noch sehr viel mehr Vorteile, von den richtigen Zimmerpflanzen. Neben einer schönen und freundlicheren Atmosphäre, sorgen sie also für frische und saubere Luft in deiner Wohnung! Es sind also Pflanzen, die für dich die Raumluft von Schadstoffen befreien.

Top 5 natürlichen Luftfilter

  1. Efeu (Hedera Helix)
  2. Blattfahne (Spathiphyllum)
  3. Bogenhanf (Sansevieria)
  4. Birkenfeige (Ficus benjamina)
  5. Drachenbäume (Dracaena Janet Craig, massangeana und marginata)

Das sind natürlich bei weitem nicht alle Pflanzen, die in deiner Wohnung die Luft reinigen. In dieser Liste findest du noch einige andere Pflanzen.

Achtung bei Kleinkindern und Haustieren! Einige Pflanzen sind leider giftig.

Fassen wir zusammen

Auf jeden Fall wissen wir, das in unserer Wohnung durchaus „schlechte Luft“ herrschen kann. Die in ihr enthaltenen Schadstoffe, können uns richtig krank machen. Du kannst aber etwas dagegen tun. Stell dir die geeigneten Zimmerpflanzen in deine Wohnung, denn sie:

  • filtern Schadstoffe heraus
  • bauen CO² ab
  • produzieren O²

Vernachlässige bitte das regelmäßige Stoßlüften nicht. Solltest du in deiner Wohnung eine Gefahrenquelle feststellen, dann entferne sie wenn möglich.

Hast du weitere Informationen oder hast bereits gute Erfahrungen mit verschiedenen Pflanzen gemacht? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar. Für meinen Teil werde ich mir ganz sicher Pflanzen zulegen, mit denen ich zuhause sorgenfrei durchatmen kann.

Dein
Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.